Sind Artikelverzeichnisse noch zu empfehlen?

Vor einigen Jahren waren Artikelverzeichnisse noch eine vielgenutzte Möglichkeit, um sich Backlinks für die eigene Website zu beschaffen. Doch wie sieht es damit heute aus? Sind Artikelverzeichnisse im Zusammenhang mit Linkbuilding noch immer zu empfehlen?

Was sagt Google zu Artikelverzeichnissen?

Kürlich bin ich über SEOsüdwest auf ein sehr interessantes Video in diesem Zusammenhang gestoßen, in dem Googles SEO-Experte Matt Cutts die Frage beantwortet, ob er die Nutzung von Artikelverzeichnissen empfiehlt. Hier das Video:

Wie Sie sehen können, spricht sich Cutts gegen die Nutzung von Artikelverzeichnissen aus, da diese meist:

  • eine minderwertige Qualität mit sich bringen und
  • ein und denselben Inhalt größtmöglich verteilen wollen (Problem des Double Content)

Soweit eine klare Sache: Matt Cutts rät von Artikelverzeichnissen ab.

Aber…

Cutts spricht hier von englischsprachigen Artikelverzeichnissen. Im Gegensatz zu deutschen Artikelverzeichnisse legen amerikanische meist keinen Wert auf die Einzigartigkeit des Inhalts. Es ist ihnen egal, ob Sie dort einen Artikel einreichen, der schon auf hundert anderen Websites zu finden ist. Kein Wunder also, dass Cutts in diesem Zusammenhang von minderwertiger Qualität spricht. Artikelverzeichnisse im deutschen Sprachraum legen hingegen meist großen Wert darauf, dass Ihr Artikel einzigartig ist, sprich extra für dieses Artikelverzeichnis geschrieben wurde. Deutschsprachige Artikelverzeichnisse dulden keinen Double Content.

Daher ein erstes Zwischenfazit: Die Empfehlung Matt Cutts Artikelverzeichnisse nicht zu nutzen, trifft auf Artikelverzeichnisse aus dem deutschsprachigen Raum nicht wirklich zu. Es braucht also noch weitere Kriterien, um die Frage zu beantworten: Sind Artikelverzeichnisse tot?

Welche hochwertigen Artikelverzeichnisse gibt es noch?

Bei einer umfassenden Google-Suche, bei der ich darauf achtete, nur möglichst aktuelle Beiträge zu berücksichtigen, bin ich auf zwei interessante Listen von Artikelverzeichnissen gestoßen:

Auf den ersten Blick haben diese Listen gleich einen guten Eindruck gemacht, doch als ich einige der Artikelverzeichnisse unter die Lupe nahm, stellte ich schnell fest, dass viele mittlerweile nur mehr Nofollow-Links erlauben (bspw. fachwissen-katalog.de und stgp.org), bzw. gar nicht mehr existieren (bspw. artikel.del-tipper.de/).

Kurzum: Es wird mittlerweile schwer, überhaupt noch gute Artikelverzeichnisse zu finden, bei denen es sich auch wirklich lohnt, einen Artikel einzureichen. Schließlich wollen wir uns nicht die Mühe machen, einen ganzen Artikel zu schreiben, wenn dieser dann nicht so veröffentlicht wird, dass es für unser Linkbuilding auch einen Nutzen hat. Schauen wir uns daher an, welche Anforderungen ein Artikelverzeichnis erfüllen muss, damit es Sinn macht, dort einen Artikel zur Veröffentlichung einzureichen…

Diese Anforderungen muss ein Artikelverzeichnis erfüllen

  • Unique Content: Das Artikelverzeichnis muss klar darauf hinweisen, dass es nur Artikel aufnimmt, die extra für dieses Artikelverzeichnis geschrieben wurden und nirgendwo anders veröffentlicht wurden (kein Double Content)
  • Follow-Links: In jedem Artikel, den man in einem Artikelverzeichnis veröffentlicht, darf man einen Link zu seiner eigenen Website setzen. Dies ist der Backlink, den wir anstreben. Es is wichtig, dass dieser Backlink von den Suchmaschinen gewertet wird, damit er auch einen positiven Effekt für das Ranking unserer Website hat. Versieht ein Artikelverzeichnis nun einen Link mit dem Nofollow-Tag, wird dieser von den Suchmaschinen nicht mehr gewertet sondern ignoriert, sprich er hat keinen oder nur mehr sehr geringen Nutzen für Ihr Linkbuilding. Achten Sie daher darauf, dass Artikelverzeichnisse keine Nofollow-Tags für die Links in den Artikeln verwenden!
  • Qualität der Artikel: Wie ist die Qualität der bereits veröffentlichten Artikel in einem Artikelverzeichnis? Wenn die Artikel minderwertig sind, ist das ein schlechtes Zeichen und Sie sollten sich überlegen, ob Sie mit einer solch minderwertigen Website überhaupt in Verbindung gebracht werden wollen, indem Sie sich von dort einen Backlink holen. Beschränken Sie sich lieber auf Artikelverzeichnisse, die einen guten Qualitätsstandard bei den Artikeln aufweisen.
  • Aktualität: Wann wurde der letzte Artikel im Artikelverzeichnis veröffentlicht? Wenn dies schon Monate her ist, kann es leicht sein, dass das Artikelverzeichnis nicht mehr betreut wird. Machen Sie sich also erst gar nicht die Mühe, dort einen Artikel einzureichen. Schließlicht liest ihn ja niemand mehr.
  • Backlinkpflicht: Ich mag es nicht, wenn ein Artikelverzeichnis verlangt, dass ich einen Backlink von meiner Website zu dem Verzeichnis setzen muss. Schließlich habe ich schon einen ganzen Artikel für das Artikelverzeichnis geschrieben.

Wenn ich Zeit habe, werde ich eine aktuelle Liste guter Artikelverzeichnisse erstellen, in der ich obige Anforderungen berücksichtige. Bis dahin bitte ich Sie, selbst darauf zu achten, ob ein Artikelverzeichnis obige Anforderungen erfüllt, bevor Sie dort einen Artikel einreichen.

Fazit: Soll man Artikelverzeichnisse heutzutage noch nutzen?

Ja, aber nicht ausschließlich und nur unter klaren Voraussetzungen. Beim Linkbuilding ist ein breitgefächertes Linkbuilding-Portfolie sehr entscheidend. Sie sollten nicht nur Backlinks von Artikelverzeichnissen oder nur von Webkatalogen oder nur von Blogs haben. Sie sollten darauf achten, dass Sie eine gesunde Mischung von Backlinks aus verschiedensten Bereichen haben:

  • Websites
  • Blogs
  • Foren
  • Social-Media-Plattformen (Facebook, Twitter etc.)
  • Bookmark-Dienste
  • Artikelverzeichnisse
  • Webkataloge

Wichtig in diesem Zusammenhang: Backlinks von themenverwandten Website bringen mehr. Das ist ein weiterer Grund, warum Backlinks aus Artikelverzeichnissen (die ja meist sehr viele Themen abdecken) nicht so viel wert sind.

Wenn Sie ein Artikelverzeichnis finden, das Ihnen sauber, ordentlich und seriös erscheint und die obigen Anforderungen erfüllt, spricht nichts dagegen, dass Sie dort einen Artikel einreichen und sich einen Backlink generieren. Stellen Sie aber auch sicher, dass Sie sich viele Backlinks von anderen Quellen beschaffen. Am besten von sogenannten Authority-Sites, also Websites, die echte Autoritäten auf ihrem Gebiet (dieses sollte dem Ihrer Website entsprechen) sind. Wenn Sie sich einen Link von Wikipedia oder einer anderen dermaßen bekannten Website beschaffen können, ist dies natürlich wunderbar, selbst wenn diese Website thematisch nicht völlig mit Ihrer Website zu tun haben mag.

9 Kommentare zu Sind Artikelverzeichnisse noch zu empfehlen?

  1. Hallo David

    Im Zusammenhang mit Artikelverzeichnissen stellt sich auch die Frage von Pressemitteilungen: Sind Pressemitteilungen aus SEO Sicht noch sinnvoll?

    Ich betreibe seit vielen Jahren mehrere Finanzratgeber-Webseite für Kredite. Während Presseartikel publiziert in kostenlosen Presseportalen vor Jahren noch zu guten Traffic geführt hat, lohnt es sich heute kaum noch. Dann gibt es ja noch die automatisierten Presseverteiler wie z.B. connektar.de, welche zwar sehr bequem sind aber wohl aus SEO-Sicht sehr fraglich sind.

    Generell ist es für z.B. Finanz-Seiten sehr schwierig geworden, überhaupt noch organischen Traffic zu generieren. Soziale Netzwerke wie z.B. Facebook sind hierfür auch wenig hilfreich.

    Gibt es neben Artikelverzeichnissen und Presseportalen Alternativen?

    Grüsse aus der Schweiz

    • Hallo Franz,

      danke, dass du deine Erfahrung mit uns teilst. Die beste Alternative zu Artikelverzeichnissen und Co besteht im Influencer-Marketing. Das bedeutet, du suchst dir richtige Größen, also bekannte Websites, auf deinem Gebiet und publizierst dort richtig gute Artikel von dir, mit denen du dich als Experte auf deinem Gebiet positionierst und gleichzeitig Zugriff auf die vielen Leser solch einflussreicher Websites erhältst. Natürlich kannst du dort nicht einfach so einen Artikel publizieren, besonders dann nicht, wenn du noch nicht richtig bekannt bist in deinem Feld. In diesem Fall tust du gut daran, zu den Website-Betreibern eine Vertrauensbasis, eine Beziehung aufzubauen. Näher gehe ich auf diese Thematik des Influencer-Marketing in Band 5 meiner E-Book-Reihe Erfolg im Internet ein. Zu finden unter:

      http://david-asen-marketing.de/erfolg2/

      Weiterhin viel Erfolg!
      David

  2. Ich denke, es ist immer noch möglich, Linkbuilding durch Publizieren von guten Beiträgen inkl. Backlinks in Artikelverzeichnissen zu betreiben.

    Allerdings sollte man sich dabei nur auf Verzeichnisse konzentrieren, die wirklich eine gute Reputation haben, sonst geht der Schuss nach hinten los und man findet sich mit seiner Webseite statt auf der ersten Seite, auf Seite 20 bei Google wieder.

    LG

  3. Ich habe auch schon einige Artikel für Artikelverzeichnisse geschrieben.

    Es war relativ viel Aufwand, der Traffic hat sich aber stark in Grenzen gehalten.

    Ich denke, die Zeit von Artikelverzeichnissen ist einfach vorbei.

  4. Danke für die Erwähnung!

    Ich muss zugeben, dass wir grundsätzlich keine Artikelverzeichnisse für unsere Kunden verwenden, um Problemen vorzubeugen. Für Affiliate Projekte funktionieren hochwertige Artikelverzeichnisse aber auch jetzt noch relativ gut.

    Verzeichnisse mit Backlinkpflicht gehören sofort in die Tonne, denn auf ein Artikelverzeichnis zu verlinken, ist meiner Meinung nach ein überaus negatives Signal an Google.

    Die große Frage: Lohnt sich der Aufwand oder sollte man nicht lieber einen wirklich guten Artikel produzieren und diesen als Gastbeitrag veröffentlichen…

    Viele Grüße aus Innsbruck,

    Alex

Was ist deine Meinung? Hinterlasse uns einen Kommentar...

David Asen Marketing

Tutorials

Angebot

Media

Das ist für dich! 15 teiliger E-Mail-Kurs, wie du dir in 10 Schritten ein erfolgreiches Internet-Business aufbaust. Nur noch kurze Zeit kostenlos erhältlich...

Deine E-Mail-Adresse wird zu 100% vertraulich behandelt.

An welche E-Mail-Adresse sollen wir dir den Download-Link schicken?

Deine E-Mail-Adresse wird zu 100% vertraulich behandelt. Wir nutzen sie ausschließlich, um dir den Download-Link und unseren E-Mail-Newsletter zu schicken.

An welche E-Mail-Adresse sollen wir dir den E-Mail-Kurs schicken?

Deine E-Mail-Adresse wird zu 100% vertraulich behandelt.